SOZIAL MEDIEN
RESONANZ  FOLGEN
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Nutzungsbedingungen
AGB
Mediadaten
Partner
Copyright © NABI Verlag. Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfaltigung, Verbreitung auch in    elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.
Technische Realisierung:
BitKEY   // Ali Vasikhov
AGB
RESONANZ Anzeige
Die Printausgaben der RESONANZ ab Januar 2006 sind im STADTARCHIV NÜRNBERG (Marientorgraben 8, 90402 Nürnberg) verfügbar | Signatur AvPer 804
Projekte
An ca. 1800  Auslagestellen kostenlos zum Mitnehmen!
Schulische Ausbildung in Nürnberg
Fremdsprachen- korrespondent/-in
Resonanz - InterKultur Wissensmagazin  |  Metropolregion Nürnberg
Tel. +49 (0)911 - 80 134 51  NABI Verlag | resonanz medien
 Interkulturelles Magazin in der Metropolregion Nürnberg 
Fremdsprachen: Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch, Spanisch, Türkisch 
AUS UNSEREM MEDIA- NETZWERK
WEBAUSSTELLUNG
Ausstellung „Ballett in der Welt der Kulturen und Traditionen“  >> zur  Webausstellung
Die Moskauer Helikon-Oper zeigt "Aleko"   Die Opern-Erstling "Aleko" von Sergei Rachmaninow wieder in Moskau. Von Marina Abramova  
"Aleko"   gehört   zu   der   ersten   vier   Opern   von   Sergei   Rachmaninow   (1873- 1943).   Er   hat   sie   im   Alter   von   neunzehn   Jahren   nach   italienisch-russischem Muster    als    Examensarbeit    des    Moskauer    Konservatoriums    (nur    für    17 Tage!)    geschrieben.    Das    Libretto    stammte    vom    berühmten    russischen Regisseur       Wladimir       Nemirowitsch-Dantschenko,       und       stellte       die Bearbeitung     des     Poems     "Die     Zigeuner"     von     Alexander     Puschkin. Uraufgeführt   am   27.   April   1893   im   Moskauer   Bolschoi-Theater,   legte   die Kurzoper    mit    Orientalismen    und    Anklängen    an    Zigeunerromanzen    den Grundstein für Rachmaninows spätere Karriere. Nach   125   Jahren   fand   die   Oper   am   7.   Juni   2018   nochmal   in   Moskau   statt   (früher   im 20.   Jahrhundert   fanden   mehrere   Opernvorstellungen   in   Kiew,   Moskau,   Leningrag/St. Petersburg,    Rostow-am-Don,    Tbilissi,    London,    Tokio,    Turin,    Oldenburg    und    Kiel statt). Die   Helikon-Oper   in   Moskau   hat   ihren   Sitz   am   großen   Stadtvilla   der   Fürstin   E.F. Glebova-Streshneva-Schachovskaja   des   19.   Jahrhunderts.   Die   Wände   des   Hauses erinnern   an   solche   berühmte   und   hochbegabte   Personen   wie   Fedor   Schaljapin, Sarah   Bernhardt,   Igor   Stanislawski.   Hier   fand   die   Vorstellungen   von   der   Privatoper des   russischen   Mäzen   wie   Savva   Mamontov   und   Sergei   Zimin   (sogar   selbst   Fedor Schaljapin sang hier Aleko!). Die   heutige   Aufführung   der   Kammeroper   von   Sergei   Rachmaninow   (Dauer   nur   eine Stunde)   fand   mit   grossem   Erfolg   statt   (Regie:   Rostislav   Protasov,   Dirigent:   Valerij Kijanov,   Künstler:   Valerij   Kungurov).   Alle   Sänger   und   das   Chor   waren   hochbegabt, die   Passionen   von   Aleko   (Dmitry   Yankovsky),   Zemfira   (Olga   Shcheglova),   junder Zigeuner     (Ivan     Gyngazov),     der     Vater     von     Semfira     (Alexey     Dedov)     und Zigeunertabor   siedeten   mit   aller   Kraft,   was   sie   alle   mit   Hilfe   von   Fotos   verfassen können. Marina Abramova Moskau, Juni 2018 Fotos: Irina Schymchak >> Zurück zur Übersicht
 Die Moskauer Helikon-Oper zeigt Aleko | Foto: © Irina Schymchak
18.06.2018
 Die Moskauer Helikon-Oper zeigt Aleko // Fotos: © Irina Schymchak
|